„Die Journaille. Soziale Arbeit aus Sicht einer Lokalredakteurin.“

„Eigentlich müssten sich die Männer und Frauen aus Journalismus und Sozialer Arbeit gut verstehen“, schreibt Kirsten Baumbusch. 2002 verfasste die damalige Redakteurin der Rhein-Neckar-Zeitung einen Zeitschriftenbeitrag für das Sozialmagazin. „Meine besten Geschichten verdanke ich der Sozialen Arbeit“, so Baumbusch. Weshalb es dennoch manchmal hakt? Zum Beitrag

Baumbusch, Kirsten: Die Journaille. Soziale Arbeit aus Sicht einer Lokalredakteurin. Sozialmagazin 7-8, Beltz (2002).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s