Journalistische Arbeitsproben

Derzeit schreibe ich in unregelmäßigen Abständen für Der Sonntag (die „kleine ZEIT für Südbaden“) Publik Forum (kritisch, christlich, unabhängig) und die Fachzeitschrift für Jugendsozialarbeit DREIZEHN.

Über Kickboxer, Alleinerziehende, PC-Stammtische, Intensivklassen für junge Geflüchtete … ich freu mich über alle Anfragen und Vorschläge.

In diesem Beitrag finden Sie einige aktuelle Beiträge.

DSC_0491

„Meine Haut ist nicht rosa!“

Diese symphatische Familie aus Südbaden besteht, wie man sehen kann, aus einer weißen Mutter und drei schwarzen Kindern. Für die Zeitschrift Publik Forum haben sie mir davon berichtet, wie wichtig schwarze Helden in Kinderbüchern und als Spielzeug für sie sind. Hauptfigur in diesem Fall ist der (mittlerweile fast) achtjährige Luke.

Zum Bericht: Spielzeug für schwarze Kinder

5

Zu viele Bedürftige bei den Tafeln

Schon lange berichten die Tafeln in Südbaden, dass immer mehr Menschen auf die billige Ware angewiesen sind, die großen Supermärkte aber immer weniger Lebensmittel spenden. Durch die Ankunft von Flüchtlingen haben die Tafeln in der Region jetzt 38 Prozent mehr Kunden, als im vergangenen Jahr. Wie gehen sie damit um?

Zur Reportage in Der Sonntag

 

Deutsch lernen reicht nicht – was junge Flüchtlinge wirklich brauchen

Berufswunsch POlizist in Deutschland. Ali zeigt seinen Steckbrief.In Darmstadt begleiten Sozialarbeiter die Intensivklassen, in denen junge Flüchtlinge Deutsch lernen – und führen die Jugendlichen an Orte, die sie wirklich interessieren: Den Skateplatz, das Jugendzentrum, den Kletterwald.

Die Fachzeitschrift für Jugendsozialarbeit DREIZEHN hat schon im November 2014 (Ausgabe 12) junge Flüchtlinge in den Blick genommen. Jetzt hakt sie nach: Wie steht es im Land mit sozialarbeiterischen Angeboten für diese Zielgruppe?

Zu meiner Reportage über die Intensivklassen-AGs.

 

 

Wissenschaftlerin im PorträtGemeinsinn in der Freiburger Drogenszene

Wenn Dealer und Drogenabhängige füreinander Verantwortung übernehmen, hilft das allen – nicht nur die Betroffenen, sondern auch Anwohner der Szene-Orte, Polizei und Kommune profitieren. Deshalb soll Freiburg auf eine gemeinsinnorientierte Drogenpolitik setzen – sagt die Politologin Anke Stallwitz von der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Zum Doppel-Interview mit der Wissenschaftlerin und einer Ex-Userin

 

Umworbene Jugendliche

Für Schüler ist es nicht leicht, sich für einen Beruf zu entscheiden – erst recht nicht, wenn der Rest der Klasse weiter Schule macht, anstatt in eine Lehre zu gehen. Viele Branchen und Betriebe werben daher immer massiver um Nachwuchs. Sozialarbeiter an Schulen bringen beide Seiten zusammen. Ein Projekt in Waldkirch zeigt, wie.

Zu meinem Bericht über Ausbildungslotsen im Elztal.

23

 

Damit so viele wie möglich mit Abschluss von der Schule gehen …

Früher dachte ich bei „Schulverweigerern“ immer ans „Blau machen“ oder „Schwänzen“. Doch seit ich für die DREIZEHN ein Schulverweigerer-Projekt in Köln porträtiert habe, weiß ich, dass es auch „passive Schulverweigerer“ gibt – und das Problem viel größer ist, als man denkt.

Arbeiten mit Schulverweigerern – eine Feature

 

So war es im Frauenhaus

Für die Zeitschrift Publik Forum schreibe ich immer wieder Sozialprotokolle – also O-Ton-Berichte aus der Perspektive von Menschen, in deren Leben Besonderheiten oder besondere Schwierigkeiten auftauchen. In diesem Fall hat eine junge Frau von ihrer Zeit im Frauenhaus berichtet.

Sozialprotokoll: Meine Zeit im Frauenhaus

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s